• Strandkorbsauna auf der Familien-Lagune

    Im Nordsee-Heilbad Büsum ist ab dem 29. Mai 2021 die erste Strandkorbsauna weltweit auf der Watt‘n Insel Perlebucht buchbar. Ab Mai wird das neue, tageweise zu mietende Entspannungsmöbel der Tourismus Marketing Service Büsum GmbH (TMS) als Sauna zukünftig bis zu zwei Personen die Möglichkeit bieten, in eine neue Erholungswelt einzutauchen.

    Die 2 m² große, 1,75 Meter hohe Korbsauna, die durch eine seitliche Tür betreten und verlassen werden kann, wird im Saunamodus über einen Ofen mit 230V-Anschluss betrieben. Sie steht neben dem Schlafstrandkorb Sterngucker auf dem nördlichen Abschnitt der Büsumer Watt’n Insel Perlebucht und bietet mit ihrem Panoramafenster einen grandiosen Blick auf die Nordsee.

    Die Strandkorbsauna ist Montag bis Donnerstag zum Preis von 59,- Euro und Freitag bis Sonntag zum Preis von 69,- Euro mit gültiger Gästekarte buchbar unter Tel. 04834-909-110 oder über www.buesum.de.

  • „Die Prinzen“ kommen im Juni 2022 nach Büsum

    Am 11. Juni 2022 spielt die deutsche Pop-Band „Die Prinzen“ im Rahmen der „Legends at the Sea“ Open Air am Hauptstrand in Büsum.

    Die Eintrittskarte kostet zum Normalpreis von 61,60 Euro für einen Stehplatz und 81,95 Euro für einen Sitzplatz.

    Für ihre erfolgreiche Musik wurde die Band mit etlichen Preisen und zahlreichen Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Darunter zweimal mit dem Echo, mit der Goldene Stimmgabel, dem Deutschen Musikpreis, dem Europäischen Kulturpreis für gesellschaftliches Engagement und dem Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

  • Öffnung für Touristen wird auf den 10. Mai verschoben

    Es war ein Hoffnungsschimmer und die Konzepte hörten sich gut an. Jetzt wird wegen steigender Infektionszahlen zurückgerudert. Der Auftakt der Öffnung für Touristen wurde für Büsum auf den 10. Mai verschoben.

    In den Modellregionen war geplant, daß Tourismus-Betriebe unter strengen Bedingungen öffnen dürfen. Voraussetzungen für die Projekte sind für den jeweiligen Kreis stabile Inzidenzen unter 100 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Bewohner binnen sieben Tagen.

  • Büsum öffnet trotz Corona für Gäste

    Fast ein halbes Jahr gab es keine Gäste für die stark vom Tourismus lebende Küstenstadt. Jetzt soll in Büsum vorsichtig trotz steigender Zahlen geöffnet werden. Beispiele wie Tübingen haben es vorgemacht und Büsum zieht nach. Im Kern eines Büsum-Urlaubs steht nun eine umfangreiche Test-Strategie.

    Wer ab dem 19. April nach Büsum anreisen und übernachten will, muss bereits vor der Abfahrt im Heimatort einen Test machen und bei der Ankunft am Urlaubsort einen weiteren. Danach wird alle drei Tage ein neuer Test gefordert, dies gilt auch für Restaurants und öffentliche Orte wie bspw. Veranstaltungen im Watt’n’Hus.

    Dazu sollen mehrere Testzentren vor Ort eröffnen, um so die Massen an Touristen schnellstmöglich zu testen.

    Zu beachten ist, das dies nur für Büsum selbst gilt. Büsumer Deichhausen oder Westerdeichstrich, Stinteck oder Warweort sind weiter keine touristischen Übernachtungen erlaubt. Büsum ist eine von vier Tourismusregionen, die sich für das Projekt beworben haben und für die kommenden Monate Tourismus-Modellregionen in Schleswig-Holstein sind. Neben Büsum sind das noch die die Schleiregion mit Eckernförde, innere Lübecker Bucht und der Kreis Nordfriesland mit der Ferieninsel Sylt.

    Sollte die Inzidenz über 100 steigen, wären aber jegliche Öffnungsangebote hinfällig und Büsum unterliegt dann der sogenannten „Bundes-Notbremse“.

  • Die ersten Strandkörbe stehen

    In einer normalen Saison wäre Büsum jetzt voll und fast ausgebucht. Nach 2020 nun mit 2021 das 2. Osterfest ohne Gäste und ohne Drachenfest. Für ein bisschen Normalität sorgt der Bauhof, der diese Woche die ersten Strandkörbe aufgestellt hat.

    Über Ostern sind die Strandkörbe für Gäste frei und kostenlos nutzbar.

    Der NDR berichtet darüber in einem kurzen 2 minütigen Beitrag:

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Buesum-Erste-Strandkoerbe-warten-auf-Gaeste,shmag81534.html

  • Helgoland-Fahrten frühestens ab April

    Eigentlich ging in Büsum jetzt die Saison wieder los, Corona macht alles anders. Zwar gibt es jetzt erste Öffnungen, auf die Überfahrten nach Helgoland muss man sich aber noch gedulden. Die Insel Helgoland stellte jetzt ihren Corona-Strategieplan für Besucher vor.

    So sollen ab 15. März die Gastronomie, der Handel und sonstige Dienstleister zunächst nur für die Helgoländer öffnen, um Hygienekonzepte und angepasste Betriebsabläufe zu testen. Eine Woche später, so die Vorstellung, beginnt die Öffnung der Insel auch für Urlauber und Tagesgäste mit einer Corona-konformen Schiffskapazität. Ab 26. März 2021 soll der Katamaran „Halunder Jet“ den Schiffsverkehr ab Hamburg wieder auf nehmen. Weitere Schiffe, wie die Funny Girl oder Lady von Büsum sollen ab Anfang April und Anfang Mai folgen.

  • Kutterregatta 2021 abgesagt

    Corona hat wieder zugeschlagen und wie bereits 2020 trifft es wieder das Aushängeschild der touristischen Veranstaltungen von Büsum. Schweren Herzens geben die Veranstalter heute die Absage der Kutterregatta 2021 bekannt. Zu ungewiss ist für die Planung, ob und in welcher Form Veranstaltungen unter freien Himmel möglich sind und mit welchen Auflagen diese umgesetzt werden müssen.

    Damit verliert Büsum auch in 2021 ein großes Zugmagnet für Touristen. Für 2022 ist die Büsumer Kutterregatta vom 15. bis 17. Juli geplant. Hoffen wir, das es dann wieder möglich sein wird.

  • Büsum baut weiter…

    Büsum nutzt die Zeit der Pandemie ohne Gäste und verändert sich. Während die Arbeiten am Schwimmbad in den Entzügen liegen, wird an der Familienlagune demnächst Großbaustelle. Auf dem Parkplatz neben dem Hotel „Küstenperle“ entsteht ein weiteres Großbauprojekt. Dort entsteht ein weiteres Hotel mit dem Namen „Bretterbude“. „Bretterbude“ ist ein Konzept der „Heimathafen Hotels“. In Heiligenhafen an der Ostsee gibt es schon so eine „Bretterbude“.

  • DJ Crazy Ardo bietet Samstag Autodisco-Party am Helgolandkai

    Noch sind Großveranstaltungen auch in Büsum untersagt. Aber man kann auch Spaß auf Abstand haben. Das bietet DJ Crazy Ardo am Pfingstsamstag, 30. Mai, ab 21.00 Uhr am Helgolandkai – Autodisco an der Nordsee und damit die erste Großveranstaltung nach der Corona-Sperre.

    Im eigenen Auto mit der Familie (maximal 4 Pers) oder bis 2 Personen pro Kfz – es gibt 2 Stunden Musik und Party in Büsum.

    Einlass ab 19.30 Uhr – Beginn 21.00 Uhr.